Das Mädchen mit den Schwefelhölzern


Helmut Lachenmann (*1935)

Musik mit Bildern; Libretto von Helmut Lachenmann nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen und Texten von Leonardo da Vinci und Gudrun Ensslin; Uraufführung am 26. Januar 1997 an der Hamburgischen Staatsoper

In deutscher Sprache

öffnen

Besetzung

schließen

Besetzung

Musikalische Leitung Lothar Zagrosek
Matthias Hermann (23.09.2012)
Inszenierung David Hermann
Bühne, Kostüme Christof Hetzer
Choreographie Sommer Ulrickson
Video Martin Eidenberger
Chöre William Spaulding
Musikalische Einstudierung Matthias Hermann
Klangregie Anne Champert
Licht Ulrich Niepel
Dramaturgie Dorothea Hartmann
Solosopran 1 Hulkar Sabirova
Solosopran 2 Yuko Kakuta
Das Mädchen Bini Lee
Der Cineast Steffen Scheumann
Das Mädchen im Regal Jennie Gerdes
Der Mann im Schacht Ahmed Soura
Der nasse Onkel Benjamin Block
Die Großmutter Florian Bilbao
Solopianistin Yukiko Sugawara
Solopianistin Tomoko Hemmi
Shô Mayumi Miyata
Chöre Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester Orchester der Deutschen Oper Berlin
Komponist / Moderation der Höreinführungen Helmut Lachenmann
öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Helmut Lachenmanns DAS MÄDCHEN MIT DEN SCHWEFELHÖLZERN ist eines der radikalsten Werke der Operngeschichte und eine der wichtigsten musikalischen Schöpfungen aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hans Christian Andersens Märchen vom erfrierenden Mädchen wird in Lachenmanns Version zu einer packenden musikalischen Studie über die Eiseskälte einer Gesellschaft, über menschliche Einsamkeit und die Erfahrung von Unbehaustheit des modernen Menschen. Eine „Musik mit Bildern“ nennt Lachenmann dieses Musiktheater, in dem die Sprache zersplittert in einzelne Laute und die Musik beständig ihre Temperatur und Konsistenz ändert: von kaum wahrnehmbarer Stille über geräuschhaft Raues, eisig Bohrendes bis hin zu mächtigen, scheinbar wärmenden Klangwolken. Lachenmann lotet sämtliche bis dahin bekannte Möglichkeiten der Instrumente aus und geht mit neuen Techniken weit darüber hinaus. Seine neugierige Suche nach immer neuen Klängen korrespondiert mit der Erwartung, die der Komponist an den Zuschauer hat: das offene Hören, eine kindliche Entdeckerlust und das Staunen über Überraschendes, Unerwartetes und Ungewohntes.

Regisseur David Hermann und Bühnenbildner Christof Hetzer haben mit bildmächtigen Inszenierungen und überraschenden Sichtweisen u. a. in Frankfurt, Basel, Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe und bei den Salzburger Festspielen auf sich aufmerksam gemacht. Lothar Zagrosek, der schon 1997 die Uraufführung in Hamburg dirigierte, übernimmt die musikalische Leitung.

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds
Mit Unterstützung des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e.V.
Präsentiert von kulturradio vom rbb und tip.

öffnen

Rahmenprogramm

schließen

Rahmenprogramm

„Hören ist wehrlos - ohne Hören“. Hör-Einführung zu „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ mit Helmut Lachenmann und Dorothea Hartmann.
45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (nicht zur Premiere)

Mehr zu Helmut Lachenmann finden Sie [hier].